Plattentherapie

Die Gaumenplatte wurde an der Universitätsklinik Tübingen entwickelt,

und kommt bei Kindern mit Kieferfehlstellungen zum Einsatz,

um das Wachstum des Kiefers positiv zu beinflussen.

Förderung

  • Krankengymnastik nach Castillo Morales (hilft bei Trink-, Ess- und Schluckstörungen) beantragen (beim angeschlossenen Kinderzentrum des Krankenhauses fragen)
  • Frühförderung beim Landkreis beantragen (Die Frühförderin kommt einmal wöchentlich nach Hause)
  • nach Hörfrühförderung erkundigen
  • Logopädie durch einen Sprachtherapeuten

Versorgung mit Hörgeräten

mit 2 Hörgeräten sollte möglichst schnell erfolgen.

Hilfe durch Pflegedienste

  • einen ambulanten Pflegedienst suchen mit ausgebildeten Kinderkrankenschwestern
    (Sonden legen u. ä. = Sozialdienst /Krankenhaus oder Gelbe Seiten)
  • evtl. eine Nachtwache suchen

Finanziell wichtig

  • Pflegeversicherung bei der Krankenkasse beantragen
  • Schwerbehindertenausweis beim zuständigen Versorgungsamt beantragen (Steuervorteil; Sozialdienst im Krankenhaus ansprechen)
  • Kraftfahrzeug auf das Kind anmelden (geht wirklich!!), dann beim Landratsamt Befreiung von der Kfz.-Steuer beantragen; hierzu ist der Behindertenausweis notwendig, die Befreiung gilt jedoch erst ab Antragstellung, daher schnellstmöglich beantragen.
    Die Steuerbefreiung erhalten Schwerbehinderte, die einen Ausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck besitzen, die die Merkzeichen „H“ (Hilflos), „Bl“ (Blind) oder „aG“ (außergewöhnlich gehbehindert) enthalten.
  • Steuerermäßigung von 50 %
    Die Kfz-Steuer wird um 50 % für Schwerbehinderte ermäßigt, die durch einen Ausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck und dem Merkzeichen „G“ (gehbehindert) nachweisen, dass sie in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sind. Seit dem 01.01.1987 reicht für die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung der Ausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck ohne zusätzliche Merkzeichen aus. Diesen Ausweis erhalten Steuerpflichtige, die die Voraussetzungen des § 145 Abs. 1 S. 1 des 9. Buches SBG erfüllen. Die Steuerermäßigung hängt davon ab, dass der Schwerbehinderte auf das Recht zur unentgeltlichen Beförderung verzichtet. Es besteht hier ein Wahlrecht des Behinderten. Eine Bindung an die getroffene Wahl besteht jedoch nicht, es kann jederzeit von der Steuerermäßigung zur Freifahrtberechtigung und umgekehrt gewechselt werden. Um sicherzustellen, dass nicht gleichzeitig die Freifahrt und die Steuerermäßigung in Anspruch genommen werden, vermerkt das Finanzamt eine Steuerermäßigung im Behindertenausweis bzw. in dem von den Versorgungsämtern ausgestellten Ausweis-Beiblatt. (Quelle: ADAC, Recht und Rat)